Schulstart Yahel 1

Schulstart Yahel 1

Gute Vorbereitung ist die halbe Miete zu einem gelungenen Start in die Schule. So waren meine Worte in einem meiner Blogs. 28.08.19 Der Schnupperabend in der Schule verlief hervorragend. Yahel fühlte sich sofort wohl und es fiel ihr auch gar nicht schwer, mich in einem anderen Raum zu wissen. Diese Leichtigkeit zeigte sich nicht bei jedem Kind. 

 

Wir Eltern sassen also in der Aula während der Nachwuchs im Klassenzimmer malen und basteln durfte für den ersten Schultag. Ich hatte das Privileg neben einer englisch sprechenden Person zu sitzen, die mir bereitwillig übersetzte, was es Wichtiges zu übersetzten gab. Auch ohne grossen hebräisch Kenntnisse wurde mir schnell klar, dass wir uns mitten in einer Alibiübung befanden. Diverse Informationen wie; Kinder bei der Zwischenmahlzeit mit Schokolade, Kornflakes, Nüssen oder Mandeln anzutreffen (wegen Allergien) sei nicht erwünscht, ect. folgten. Doch wer lesen kann ist einmal mehr glücklich zu schätzen. Alles Erzählte stand 1:1 auf dem Zettel. Nach den ersten allgemeinen Informationen folgte der Supergau.

Ein Psychologe berieselte uns mit erzieherischen Tipps und Tricks. Etwa so tiefsinnig wie; „das Kind erlebt verschiedene Emotionen…“, “ jeder Schüler hat sein eigenes Tempo, dass es zu Respektieren gilt…“, „bitte sagen sie ihrem Kind, es soll lernen Konflikte selbst zu lösen, dazu ist die Lehrerschaft nicht da…“ Insgeheim hoffe ich immer noch, dass die Übersetzung falsch oder mein Englisch ungenügend war. Zehn lange Minuten vergingen. Als nächster Programmpunkt. Yael. Eine temperamentvolle energiegeladene Mutter, leidenschaftlich unterwegs für ihr Projekt. Nun, sie brauchte kein Mikrophon. Innert Sekunden wurde deutlich, wie sehr sie einsteht für ihre Herzenssache. Kein Natel vor Kita Gimmel (5./6.Klasse). In Israel ein echtes Problem. Selbst Kindergärtner sind bereits mit dem viereckigen Begleiter unterwegs. Es benötigte ein offizielles Handy Verbot  während dem Unterricht. So weit haben wir es gebracht. Gemäss meiner Dolmetscherin beinhaltet das Projekt den Verkauf von kosheren Mobiltelefons (kein Internet, je nach dem keine Kamera). Dazu gibt es Ratgeber zu Umgang und Konsum der Kinder und wie Eltern sie richtig begleiten.

 

So. Jetzt weiss ich`s. Unsere 2 geliebten Prinzen und Prinzessinen beissen in den sauren Apfel. Diesbezüglich sind Papa und Mama einfach furchtbar konservativ. Das Natel wird lange auf sich warten lassen. Nicht so das Ende der Veranstaltung. 

 

Eine überaus glückliche Yahel lief also an der Hand ihrer ebenfalls zufriedenen Mutter nach Hause. Grundsätzlich macht die Schule einen sehr guten Eindruck. Die Lehrerin ist klein, wiff,  total herzlich, verständnisvoll und scheint mir perfekt für Yahels Schulstart und erstes Schuljahr. Nur noch 3mal schlafen. Den Rucksack packen Papa und ich, da wir wieder mit einem Blatt arbeiten müssen, welches uns am Schnupperabend abgegeben wurde…