Meine Waage ist da

Wir schreiben den 19.11.2018. Ein unglaublicher Tag. Gestern Abend ein Telefonat mit einer Dame, welche uns informiert, dass morgen unsere Fracht geliefert wird. Exakt 2 Monate mussten wir uns mit Geduld üben. Vor fast 14 Tagen hiess es dann, in den nächsten 7 – 10Tagen würde das Material bei uns eintreffen. Wer rechnen kann versteht die Massnahme meines Mannes. Vergangenen Sonntag wurde wieder mal ein erzieherisches Telefonat verrichtet. Mit erfolg. Wir sitzen inmitten von Kisten, froh, wenn die Aus- und Aufräumarbeit erfolgreich getätigt ist.

20.11. Grosses Programm. Kisten auspacken ist angesagt. Kaum ist die erste Kiste geöffnet, der erste Unterbruch. Pascal möchte mit seinem Mietauto die Kinder in den Kindergarten bringen, um anschliessend den Karren zurück zur Vermietstation zu fahren. Mit fahren ist nur nichts, das Vorderrad hat einen Platten. So packe ich Yinon und Yaira zusammen um Yahel und Yaron zu Fuss in den Gan zu begleiten. Im Treppenhaus erbricht Yaira ohne Vorwahrnung. Keine Bauchschmerzen, kein Fieber, keine Ahnung was das war.

 

Kaum vom Kindergarten zurück, erbricht Yaira erneut. Die nächsten 3 Tage verbringe ich also nicht primär mit Auspacken sondern mit Kinder trösten (Yahel und Yinon müssen auch erbrechen, während Yaron unglaublich Diarrhoe hat), waschen, putzen und das Ganze wieder von vorn. Impftermin steht auch noch bevor. Diesen Termin müssen wir wahrnehmen. Einen neuen zu bekommen ist schwierig, die „Tipat Chalav“ sind über 5 Monate voll ausgebucht.

Mein Wunsch nach Pause, nach Blog schreiben, nach Aufatmen muss auf weiteres verschoben werden.

Heute ist der 22.11. Den Kindern geht es wieder viel besser. Yahel möchte morgen unbedingt wieder in den Kindergarten. Ihr Wunsch wird gewährt. Während Yaron lieber noch einen Tag zuhause bleiben möchte. Papi hat frei, also soll er seinen Papi geniessen. Ich bin mit Yinon unterwegs. Hüftultraschall nachholen.

Danach heisst es schon wieder Shabat Shalom. Neue Woche, neue Ziele, neue Chancen.

Nachtrag, das Material ist vollständig und ganz bei uns eingetroffen. Gott sei Dank.